[Neo] Quick-Tot-Funktion

Dennis Heidsiek HeidsiekB at aol.com
So Nov 29 16:19:50 CET 2009


Hallo allerseits,


Karl Köckemann ſchrieb am 28.11.2009 07:08 Uhr:
> Eine Idee sei an dieser Stelle eingestreut, die mich neuerdings beschäftigt. Ich vermag jedoch kaum abzuschätzen, was davon zu halten ist.
>
> Die Zeichen ä, ö, ü, ß auf den ersten beiden Ebenen weglassen.
> Zwei Ebene-1-Positionen mit einer Tot-Funktion belegt, können - gefolgt von a, o, u, s (oder eine andere Taste als s) die weggelassenen Zeichen erzeugen.

Die Idee, für die Umlaute nicht mehr drei Tasten zu verschwenden, 
sondern sie stattdessen über die tote ¨-Taste zu erzeugen, habe ich hier 
auch schon einmal in den Raum gestellt und halte sie im Rahmen von Neo 3 
durchaus für diskussionswürdig (wobei auch hier sicherlich eine 
statistische Analyse der Vor- und Nachteile sinnvoll wäre).

> Die beiden neuen Tot-Funktionen unterscheiden sich von anderen, da sie nicht nur die Umlautpunkte auf ä, ö, ü setzen, sondern auch ß und weitere Zeichen auf vertretbar bequeme Weise erzeugen, z. B. (in deutschsprachigen Ländern wie Schweiz und Luxemburg) gängige Zeichen wie é, à, è, ç, œ, etc.

Du versuchst gerade, das Rad neu zu erfinden, denn genau dafür sind 
unsere drei bestehenden Toten Tasten doch da:
http://wiki.neo-layout.org/wiki/Tote%20Tasten%20und%20Compose#ErzeugbareZeichenmitdentotenTasten

Nur, das wir uns sogar das Ziel gesetzt haben, alle in Europa 
vorkommenden diakritischen Zeichen schreiben zu können :-), und ich bin 
auch strikt dagegen, irgendwelche Länder willkürlich auszuschließen. 
Luxemburg mag deutschsprachig sein, aber es ist bei weitem nicht so 
wichtig wie etwa Polen.

> Deshalb könnten die beiden Funktionen z. B. Quick-Tot und Quick-Tot-Groß heißen - und es dürfte das Erlernen erleichtern, wenn es gelingt, die in anderen deutschsprachigen Ländern gängigsten diakritischen Zeichen allesamt mittels sinnvoll erreichbaren Tasten zu erzeugen ohne dass der Anwender sich erst all die Ebenen für die ungüntiger erreichbaren Tot-Tasten erarbeiten müsste.

Äh … Nein. Wer kein Spanisch schreibt, muss sich auch nicht die Position 
des ˜ einprägen … aber für die, die es brauchen, sollte es auch da sein. 
Du siehst da ein Problem, wo eigentlich keines ist. Bleibe einfach, aber 
nicht einfacher :-).

> Durch das Wegfallen von ä, ö, ü, ß können die beiden Quick-Tot-Funktionen eine bessere Lage erhalten als die anderen Tot-Tasten.

T{1,2,3} auf {ü,ö,ä) zu legen (wobei dann natürlich sinnvollerweise ¨ 
auf der ersten Ebene liegen sollte) wäre sicherlich eine interessante 
Alternative für Neo-Nutzer, die sehr häufig in vielen unterschiedlich 
Sprachen schreiben müssen. Das hat bisher aber noch niemand in der 
Praxis ausprobiert, wahrscheinlich besteht dafür doch einfach kein Bedarf.

> Quick-Tot gefolgt von a, o, u, ß erzeugt die Kleinbuchstaben ä, ö, ü, ß.
> Quick-Tot-Caps gefolgt von a, o, u, ß (ohne Shift) erzeugt die Großbuchstaben Ä, Ö, Ü, ẞ.

In einem Wort: Nein.

Warum sollte man die tote ¨-Taste künstlich in ¨-Klein und ¨-Groß 
aufspalten? Das wäre keine Verbesserung, sondern eine vollkommen 
überflüssige Verschlechterung. ¨a=ä und ¨A=Ä sind doch wirklich 
intuitive Kombinationen – genauso wie ¨e=ë, … :-).


Viele Grüße,
Dennis-ſ




More information about the Diskussion mailing list