[Neo] Erfahrungen mit (mœsi)-bro

Matthias Wächter matthias at waechter.wiz.at
Fr Nov 27 10:33:55 CET 2009


Hallo Ulf, hallo Liste!

Am 26.11.2009 19:01, schrieb Ulf Bro:
>> Um hier nicht das Bro-Layout insgesamt auszubreiten, gebe ich Euch
>> hier nur mal die Änderungen gegenüber Bro:
> 
>> • X und Y tauschen Platz
>> • P und O tauschen Platz
>> • U und I tauschen Platz
>> • C und A tauschen Platz
>> • Q und Ö tauschen Platz
> 
> Das ist das erste Vernünftige, was ich seit langer Zeit gelesen habe.

Es freut mich, dass dir mein Ansatz gefällt! Bitte verzeih, dass es ein
wenig gedauert hat, aber man muss einem Layout – wohl wie einem guten
Wein – ein wenig Zeit zum Reifen geben, will heißen: Man muss erst ein
wenig damit gearbeitet haben, um eine Aussage treffen zu können.

> Es gehört schon etwas Mut dazu, die Vokalreihenfolge so wie
> vorgeschlagen zu ändern. Die gewohnte Anordnung von 5 Vokalen auf der
> Grundreihe, die von Dvorak eingeführt hat und deren Grundgedanke Neo zum
> Teil beibehalten hat, ist eine so eingebürgerte Gepflogenheit, dass man
> von einer chronifizierten Wahnvorstellung ausgehen muss. Ich selber
> hätte nicht diesen Mut gehabt.

Hätten wir die Rechenpower, die 32! (32 faktorielle) Möglichkeiten ohne
Einschränkungen durchzurechnen, wären wir früher oder später auch über
diese Variante gestolpert.

Ob ich die Vokale optimal angeordnet habe, weiß ich nicht. Was mir noch
einfällt wäre, einen kompletten Finger rechts mit links zu tauschen,
(z.B. den Ringfinger), um Vokale auf beiden Händen zu haben. Da wir
derzeit sowieso nicht absolut hohen Wert auf abwechselnde Handeinsätze
legen, könnte man auch damit spielen, insbesondere aufgrund meiner
Erfahrung mit der Erlernbarkeit.

Das Problem ist immer das Umlernen, und insbesondere diejenigen, die das
Layout entwickeln und perfektionieren sollten, müssen „dran glauben“ und
die Mühen des Umlernens auf sich nehmen. Dass man davon irgendwann genug
hat, ist niemandem zu verübeln, es sollte aber nicht zu einer Stagnation
bei der offensichtlich noch erstrebenswerten Perfektionierung führen.
Meine Meinung.

> Man kann zum Beispiel so argumentieren: Bei Vokalen ist es nicht so
> wichtig, auf welcher Reihe sie liegen wie bei Konsonanten. Daher sind
> (in diesem Fall) die Strafpunkte für die linke Hand nicht ganz so zu
> vergeben wie für die rechte.

Ich denke eher, die Metrik als solche ist als Bewertungsgrundlage nicht
vollauf geeignet. Man müsste wohl einen komplizierteren Handapparat
simulieren, um die „wahren“ Vor- und Nachteile von Finger- und
Handbewegungen, insbesondere Verschiebungen, sichtbar zu machen.

> Dazu kommt, dass du einen Unwillen verspürst gegen "Zeigefinger in
> Spreizlage". […]

Ich denke, es hat damit zu tun, dass der linke Zeigefinger einfach nur
für das (häufige) P und für die seltenen und schlecht erreichbaren
Buchstaben X und Q in die Spreize gehen muss. Das fällt dann einfach
auf, und man denkt sich: könnte man auf die Position des P nicht auch
noch was total Seltenes legen, dann wäre links die Spreize abgeschafft.

Bei Qwertz und letztlich auch auf der rechten Hand bei (mœsi-)Bro ist
die Spreize ja ganz normal, die Finger sind darauf trainiert, aber links
fühlt sich das Spreizen wegen der seltenen Buchstaben eben fast schon
unangenehm an. Etwas übertrieben jetzt.

Zu Qwertz-Zeiten hätte ich es wohl auch als merkwürdig empfunden, die
Positionen von T, G und B als „schlecht“ zu bezeichnen, einfach, weil
man sie so häufig benützt und trainiert hat.

> Ich halte die Vorteile der neuen Vokalanordnung für so wichtig, dass man
> sie beibehalten sollte. Diese neue Tastatur ist vielleicht die beste bis
> jetzt.

Danke, danke!

> y o a , z    k g h l f ß
> i u e c p    d t n r s j
> ü ö ä . q    v m b x w
> Punkte gesamt................237812
> Buchstabenlage...............115430
> Fingerwiederholungen...........9380
> Reihensprünge................100564
> Wiederholung unten...............64
> Auseinander....................6029
> Handeinsatzlänge...............6345

Sehr gut! Ich nehme die jetzt mal (der Unterschied zu meiner ist nur das
getauschte Z mit X), allerdings mit einer nicht unwesentlichen Änderung:
Ich tausche im Selbstversuch die beiden Ringfinger aus! Bin schon
gespannt, wie sich das macht.

y l a , z    k g h o f ß
i r e c p    d t n u s j
ü x ä . q    v m b ö w

Ich sehe schon einige ungewohnte Übergänge (O–W, L–Ä, B–O), dazu auch
ein paar nette neben einander (L–A, R–E, N–U etc.), aber ich werde es
mal wirken lassen.

In Anlehnung an meine alte »VM«-Neo-Belegung, nenne ich diese Variante
einfach mal »MOX«, da ich hier diese drei Buchstaben in ihrer
Qwertz-Originallage habe. :-)

Im Anhang gibt es für Wagemutige ein NeoVars-File zur Probe.

Tschüss,
– Matthias
-------------- nächster Teil --------------
Ein eingebundener Text mit undefiniertem Zeichensatz wurde abgetrennt.
Name: custom.ahk
URL: <http://lists.neo-layout.org/pipermail/diskussion/attachments/20091127/eeebb1eb/attachment.ksh>


More information about the Diskussion mailing list