[Neo] Leerzeichenfrage

Arno Trautmann Arno.Trautmann at gmx.de
So Nov 22 14:57:44 CET 2009


Karl Köckemann wrote:
> schrieb Arno Trautmann <Arno.Trautmann at gmx.de>:
> 
>> Bei einem gut designeten Produkt ist auch überlegt, was im Fall eines
>> Fehlers passiert.
> 
>> Einen Fehler, den man nicht erkennt, hat man von vornherein
>> auszuschließen.
> 
> … sofern man nicht dafür sorgen kann, dass schon bei der Eingabe ein
> möglicher Fehler bemerkt werden kann. Optische Rückmeldungen wie das
> Aufleuchten einer LED werden übersehen, aber akustische Rückmeldungen
> eher gut bemerkt.
> Mal als Laie gefragt: Wäre es machbar, dass die Eingabe eines
> geschützten Leerzeichens einen ziemlich kurzen Piepton auslöst?

Ich hoffe, das meinst du nicht ernst. Ich will weder, dass meine
Tastatur blinkt, leuchtet, noch mit mir mittels Pieptönen kommuniziert.
Die optische Rückmeldung mittels sichtbarer Zeichen ist für mich das
einzig sinnvolle.

>> es passiert beim Programmieren z.B. schnell, dass man 3. Ebene
>> Leertaste drückt. Und dann hat man ein Zeichen, das der Compiler
>> nicht versteht, man selbst aber nicht sieht und verbringt lange Zeit
>> mit Fehlersuche. Gleiches gilt für 2. Ebene Leerzeichen.
> 
> Das klingt für mich wie die Beschreibung eines Fehlers, der in der
> Anfangszeit einer Um- bzw. Eingewöhnung unangenehm in Erscheinung
> treten kann.

Nein. Das ist ein Fehler, der jederzeit passieren kann. Gerade beim
Programmieren bleibe ich beim Überlegen vllt. mal gedankenversunken auf
einem Mod liegen und hebe den Finger nicht schnell genug weg.
Wir hatten die 3. Ebene Leertaste mal mit dem „sichtbaren
Leerzeichenersatzzeichen“ (dieses Häkchen, um Leerzeichen im Quellcode
z.B. explizit darzustellen) belegt. Und es ist bei mir recht häufig
erschienen, obwohl ich es nie wollte. Und zu der Zeit war ich keineswegs
Neo-Anfänger und die Belegung hat sich nicht so geändert, dass es
Gewöhnungssache gewesen wäre.

> Gerade solche Fehler sind es jedoch, aus denen der Mensch
> aufgrund ihrer Besonderheit am besten lernt. Nach hinreichend
> Eingewöhnungszeit unterlaufen solche Fehler (verallgemeinert betrachtet)
> seltenst.
> Nachdem so ein Fehler einmal passiert ist, denkt der Mensch bei der
> Fehlersuche daran und vermag ihn schnell zu beheben - auch oder
> gerade da dessen Erkennen beim ersten Auftreten lange dauerte.

Das wäre eine extreme Verschlechterung der Ergonomie. Ich will nicht bei
jedem compiler-Fehler erstmal alle Leerzeichen checken.

> Die Mehrheit der vermuteten Zielgruppe von Neo wird wohl nicht
> programmieren, sondern andere Textarten eingeben, bei denen irrtümliche
> geschützte Leerzeichen völlig harmlos sind.

Sind sie nicht. Ein geschütztes Leerzeichen kann mal am Zeilenende zu
liegen kommen und zerstört den ganzen Umbruch. Das Zeichen muss mit
äußerster Vorsicht und stets beabsichtigt verwendet werden!

> Insofern kann ich mir
> vorstellen, dass Programmierer in der Einschätzung der Qualität dieses
> Fehlers zunächst die eigenen Belange erkennen, und menschlicherweise
> zur Überbewertung des Fehlers neigen, obschon ein Blick aus der
> Perspektive der Zielgruppe den Fehler erheblich anders aussehen lassen
> kann.

Ich kann nur schreiben, wovon ich selbst Ahnung habe, richtig. Das habe
ich getan und meine Position vertreten. Ich wage aber zu behaupten, dass
ein sehr großer Anteil der Neo-Nutzer Programmierer sein werden, die
gerade über die Sonderzeichenpositionierung erfreut sind. Aber das ist
hier ja nicht Thema.

> Bei den vorliegenden Argumenten in diesem Thema bin ich hin- und
> hergerissen. Ein hinreichend klares Für oder Wider erscheint mir nicht
> plausibel genug.

Ich bleibe bei meinem klaren Wider. Soll nicht heißen, dass ich deine
Argumente nicht überlegt habe, aber ich halte die Belegung schlicht für
zu „gefährlich“.

> Zuletzt:
> Dass die Vertreter des Neofrakturismus ;-) nicht in ihrem Sinne auf das
> Worttrennzeichen anspringen, überrascht mich - erscheint just das
> Zeichen (ebenso wie das Wortverbindungszeichen) gerade für sie von
> besonderen Interesse. War es einst nicht üblich, darauf zu achten, ob
> die Trennung von als Ligatur möglichen Zeichen erforderlich war oder ob
> eine Ligatur geschrieben zu werden hatte?

Das sollte Aufgabe eines Textsatzprogrammes sein. Ich denke, da wird mir
der Rest der Neofrakturfraktion auch zustimmen – oder?

Gruſs
Arno

-------------- nächster Teil --------------
Ein Dateianhang mit Binärdaten wurde abgetrennt...
Dateiname   : signature.asc
Dateityp    : application/pgp-signature
Dateigröße  : 262 bytes
Beschreibung: OpenPGP digital signature
URL         : <http://lists.neo-layout.org/pipermail/diskussion/attachments/20091122/6e73c6bf/attachment.pgp>


More information about the Diskussion mailing list