[Neo] Ebene 4: Navigationsblock

Hans-Christoph Wirth hcw at gmx.de
Mi Aug 26 20:39:52 CEST 2009


On Wednesday, 26. August 2009 13:35:45 Stephan Hilb wrote:

> Diese bleiben dann aber im Laufe der Diskussion (wenn ich nicht
> immer wieder daran erinnere) nur in abgeschwächter Form hängen oder
> werden oftmals ganz vergessen.

Einwände werden nicht ignoriert oder vergessen, aber da *jeder* 
Vorschlag seine spezifischen Einwände hat, muss man abwägen.

> Aufgrund der Zeilenverschiebung auf der Tastatur ist die Position
> rechts unten ganz klar schlechter als rechts oben

Dies ist für den normalen Schreibfluss eine zutreffende Beobachtung, 
die hier schon mehrfach ausgeführt wurde (Suchwort: Matrixtastatur).  
Im Zusammenhang mit dem Navigationsblock hat dies aber nur 
untergeordnete Bedeutung:

(1) Navigation an sich ist in der Regel ein vom Schreibfluss getrennter 
Vorgang.  Oft ist die Hand vorher gar nicht an der Tastatur und greift 
nur für den Navigationsvorgang auf den Block.  Navigation ist auch 
grundsätzlich langsamer und träger als Texteingabe, meist auf optische 
Rückmeldung angewiesen.  (2) Der besondere Vorteil des 
Navigationsblockes ist die Einhandbedienung, d.h. der linke kleine 
Finger drückt Mod4L und die übrigen Finger betätigen die 
Navigationstasten.  In diesem Fall ist die ganze linke Hand bereits 
leicht nach unten gerückt, und die sonst nicht optimale Erreichbarkeit 
der Unterreihe hat sich erheblich verbessert.

Häufigkeitsanalysen sind bei Neo aber sowieso nur auf Ebene 1/2 das 
ausschlaggebende Kriterium; bei allen anderen Ebenen ist eher auf eine 
Systematik zu achten.

> zu (3b): Wo hast du diese Information her? Auf die schnelle fällt
> mir nämlich kein Beispiel ein, bei dem das Bigramm Enter gefolgt von
> Tab eine wichtige Rolle spielt.

Um drei Beispiele zu nennen: Im klassischen Schriftsatz ist nach jedem 
Absatz (Return) die erste Zeile eingerückt (Tab).  Makefiles sind auch 
so aufgebaut, dass die meisten Zeilen um ein Tab eingerückt sein 
müssen.  Beim Eingeben von Material in Tabellen sind nicht selten nach 
dem Zeilenwechsel noch ein paar Tabs nötig, um die Spalte anzufahren.

Manche moderne Editoren und Schriftsatzsysteme machen so etwas 
automatisch.  Neo hat aber aus gutem Grund noch nie Rücksicht auf 
spezielle Softwareimplementierungen genommen (sonst könnten wir z.B. 
auch alle schließenden Klammern auf Ebene 12 verbannen, weil sie der 
eine oder andere Editor automatisch einfügt).

> - Häufiges Enter liegt an einer schlechten Position (Ausführliche
>   Begründung und Beispiele: siehe oben)
>
> - Tab hat die schlechteste Position überhaupt (Ausführliche
>   Begründung zur Position: siehe oben).
>
> - Insert hat im Verhältnis zu seiner Häufigkeit eine zu gute
>   Position (Ausführliche Begründung zur Position: siehe oben).

In diesen Abwägungen ist nicht berücksichtigt, dass der Vorschlag 
WASD-konservativ eine besondere Systematik der Tastenanordnung 
aufweist (Tasten mit ähnlicher Bewegung liegen untereinander, 
insbesondere Ab/Ret und Ende/Tab), die kein anderer Vorschlag erfüllt, 
und somit auch für Seltennutzer leicht zu memorieren ist.





More information about the Diskussion mailing list